About Me


#Journalistin, #Redakteurin, #PR

Der erste Sprung

Eigentlich wollte ich Tänzerin werden. „Das kommt nicht in Frage!“ hieß es von den Eltern. Gestaltung, Schreiben, Wissen, Fremdsprachen und andere Kulturen – mich interessierte vieles. Mit dem Abitur in der Tasche stand ich vor einer unmöglichen Entscheidung …
Inzwischen habe ich von allem etwas mitgenommen.
Und so verschieden meine Jobs auch sind: Die Vielfältigkeit der journalistischen Themen und die interessanten Menschen, denen ich begegne, sind ein Geschenk. Neugier und Neues der Spirit, der mich trägt.

Step by Step

  • Abitur 1980
  • Universitätsabschluss in Freiburg (Deutsch und Politik M.A.)
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch inklusive Auslandsaufenthalten. 1982-1983 ein Jahr in Italien, anschließend Italienischunterricht für Erwachsene.
  • Tänzerin am Stadttheater Freiburg (Choreografie Krisztina Horvàth)
  • Fachzeitschrift TanzAktuell und das Tanzhaus Berlin (unter der Leitung von Dr. Johannes Odenthal, Dr. Dirk Scheper, Nele Hertling)
  • Grafikdesign und Corporate Branding für die beiden Fashionlabels STREET ONE und CECIL (unter Hugo Reissner)
  • Werbeagenturen (Paron / Werbung im xxl-Format, ckdt / PR für HealthCare)
  • 2001 bis 2014  bei der Coopzeitung in der Schweiz mit einer Auflage von guten 1,5 Millionen in der Woche.

In der dreisprachigen Redaktion der Coopzeitung habe ich unternehmensorientierte Public Relations und Productplacements genauso wie allgemeine Themen journalistisch verarbeitet, ich habe viele prominente Persönlichkeiten interviewt und bin für Reportagen in diverse Länder gereist.

Von den großartigen Chefredakteuren (Schweizerisch: „Redaktoren“) Dominic Geisseler, Kathy Horisberger, Matthias Zehnder, Christian Degen und meinen versierten Schweizer Kolleginnen und Kollegen, wurde meine deutsche, universitäre Denke und Schreibe auf journalistisch getrimmt. Ich habe in diesen Jahren gearbeitet, gelernt, gearbeitet, gelernt. Natürlich war das als Pendlerin und junge Mutter auch manchmal richtig anstrengend, dennoch: keine einzige Erfahrung wollte ich missen. Oder doch?

Der Tsunami 2004

Dezember 2004 war ich für zwei Reportagen mit Fotograf Georgios Kefalas auf Sri Lanka. Es war Weihnachten, wir mussten die Feiertage abwarten, bis wir weiterarbeiten konnten. Am Tag unserer Abfahrt, den 26. Dezember 2004, konnten wir in Ahangama unsere Haut gerade noch vor den Fluten des Tsunamis retten, in dem 230 000 Menschen ums Leben gekommen sind und 1,7 Millionen obdachlos wurden. Ja, diese Erfahrung hat mein Leben nachhaltig geprägt.

Deutsche Medien-Manufaktur

Seit 2014 bin ich beim Landwirtschaftsverlag bzw. der Deutschen Medien-Manufaktur (Münster / Hamburg, „Einfach Hausgemacht“, „LandLust“) in den Themenbereichen Food, Reportagen, Products, Do-it-Yourself, Interieur, Dekoration angestellt.

Freie Tätigkeiten

Mit meinen langjährigen Erfahrungen als Journalistin und PR-Redakteurin unterstütze ich junge Künstlerinnen und Künstler sowie junge Start-up-Unternehmen.